Der Swiss Market Index hat aktuell unterhalb der nächstgelegenen technischen Hürden eine Denkpause eingelegt. 

Der SMI stagniert unterhalb der vor wenigen Wochen noch stark gehandelten 11’800er-Marke, die nun eine kleinere Barriere auf dem weiteren Weg nach oben darstellt. Zusätzliche Marktteilnehmer dürften sich mit Verkäufen zudem am ebenfalls erreichten Monatsdurchschnittspreis (hellblau) orientieren. Dieser dient in stärkeren Trendphasen oft als nicht ganz punktgenau wirksame Bremse, muss also für ein positives Signal deutlich überwunden werden. Dann hat die aktuelle Erholung weiteres Potenzial bis rund 11.950 Punkte.

Falls die Nachfrage für einen weiteren Anstieg zu schwach bleibt, bietet die kleinere Wendezone und Volumenhäufung um 11’600 eine erste Alarmschwelle. Wird sie unterschritten, dürfte der nächste Ausschlag wieder bis unter 11’500 an den südlichen Rand des kurzfristigen Schwankungskorridors führen (graue Bänder). Während diese Gefahr derzeit durchaus real ist, scheint die Kaufbereitschaft am Langfrist-Durchschnitt (violett) und horizontalen Wendebereich knapp unter 11’300 für eine Bodenbildung immer noch gross genug zu sein. Schlimmeres als eine weitere Seitwärtsbewegung droht also zunächst nicht.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare