Märkte / Aktien

Schweizer Börse schliesst klar im Plus

Der Schweizer Aktienmarkt konnte nach einem verhaltenen Start die Gewinne ausbauen.

(AWP) Der Schweizer Aktienmarkt hat nach einem verhaltenen Start zugelegt und die Sitzung vom Montag auf klar höherem Niveau beendet. Stützend im Laufe des Morgens wirkte laut Händlern ein etwas besser als erwartet ausgefallener Ifo-Index in Deutschland: Demnach hat sich die Stimmung der dortigen Unternehmen im Juli den dritten Monat in Folge aufgehellt. Zudem rechnen Marktteilnehmer diese Woche mit der Ankündigung eines neuen Corona-Hilfspakets in den USA.

Dies führte denn auch zu einem festen Start der US-Börsen bzw. gab weiteren Schub auch für den hiesigen Markt. Allerdings hätten sich die Anleger nach der schwachen Vorwoche nur zögerlich aus der Deckung gewagt, hiess es am Markt. Wegen der weltweit steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus sowie den steigenden politischen Spannungen zwischen den USA und China wollten sich viele Anleger nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, meinte ein Händler. Dass die Anleger weiter eher vorsichtig gestimmt seien, lasse sich etwa am rekordhohen Goldkurs ablesen.

Der SMI (SMI 10'913.11 -0.3%) gewann bei Handelsschluss 0,57% auf 10’272,34 Punkte, dies bei einem Tageshoch von 10’297 kurz vor Handelsschluss bzw. einem Tagestief von 10’174 kurz nach Eröffnung. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Akten enthalten sind, legte 0,62% zu auf 1562,74 und der breite SPI (SXGE 13'556.65 -0.14%) 0,52% auf 12’712,74 Zählern. Von den 30 SLI-Titeln schlossen 21 im Plus und neun im Minus

Von Unternehmensseite her begann die Woche gemächlich: Lediglich Bobst veröffentlichte Halbjahreszahlen. Am Dienstag sind dann Autoneum (AUTN 155.90 +3.04%), Forbo (FORN 1'592.00 +1.02%), SIG Combibloc (SIGN 21.36 +1.23%), Vontobel (VONN 73.80 +0.2%) und BPDG an der Reihe. Erst am Mittwoch legt mit AMS (AMS 21.39 -3.04%) der erste Blue Chip dieser Woche Geschäftszahlen vor. Am Donnerstag erreicht die Berichterstattungswelle mit den vier Blue Chips Nestlé (NESN 100.36 -0.46%), Credit Suisse (CSGN 12.24 -0.16%), LafargeHolcim (LHN 50.90 +0.08%) und Clariant (CLN 19.64 +0.2%) ihren Höhepunkt.

Swatch profitierten von Hochstufung

Im SMI glänzten Swatch Group (UHR 257.50 +0.12%) nachdem Credit Suisse die Titel auf «Outperform» hochgestuft hatte. Bester Blue Chip war zum Schluss Sika (SIKA 249.80 +1.26%). Die Titel des Bauchemie-Unternehmens waren bereits letzte Woche nach überzeugenden Halbjahreszahlen gesucht und damit bester SMI-Wert. Mittlerweile stehen sie um rund 14% höher als Ende 2019. Hinter Sika folgten ohne fundamentale News Alcon (ALC 64.54 -1.01%).

Gesucht waren auch die Technologietitel Logitech (LOGN 91.86 +3.59%) und die PS von Schindler (SCHP 242.90 +1.8%). Die Papiere des Rolltreppen- und Liftherstellers holten damit einen Teil der starken Abgaben (–4,6%) am Freitag nach der Bilanzvorlage wieder auf.

Bei den Schwergewichten führten Nestlé das Feld. Roche (ROG 316.75 -1.02%) waren ebenfalls gesucht, während die Abwärtsspirale bei Novartis (NOVN 85.61 -0.47%) weiter dreht. Beide Pharmawerte hatten letzte Woche nach Zahlen stark an Wert eingebüsst.

Clariant waren am Montag drittschwächster Wert der SMI-Titel, noch mehr verloren einzig Temenos (TEMN 116.75 -0.77%) und Vifor. Bei Temenos war von weiteren Gewinnmitnahmen aufgrund von Aktienverkäufen des Managements die Rede.

Im breiten Markt färben die wieder strenger werdenden Massnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie laut Händlern wieder zunehmend negativ auf die Aktien mit Reisebezug ab: So gaben die Titel des Reisedetailhändlers Dufry (DUFN 54.58 +1.87%) deutlich nach und auch diejenigen des Flughafens Zürich wurden verkauft.