Trotz eines Warnsignals geht es beim Swiss Market Index weiter nach oben – dies erlaubt eine optimistische Prognose für die nähere Zukunft. 

Am Dienstag hatte der SMI noch Probleme, sein neues Verlaufshoch zu verteidigen, und fiel bis Handelsschluss deutlich ab. Die Folge war ein als Shooting Star (rot) bekanntes Kursmuster, das zur Vorsicht mahnte. Doch vor dem Wochenende könnte der Index die sich daraus ergebende negative Vorhersage bereits neutralisieren, wenn er auf den nun markierten, frischen Spitzenwerten schliesst. Wird er dagegen bis zum Freitagabend erneut abverkauft, wäre dies eine zweite Warnung.

Potenzial für weitere Kurssteigerungen ist im aktuell bestehenden kurzfristigen Aufwärtstrend (grün) genug. Erst um 11’350 wäre der Spielraum ausgeschöpft, der sich sowohl aus dem linearen Bewegungskanal als auch aus dem statistisch ermittelbaren Schwankungskorridor ergibt (graue Fläche).

Das bisherige Rekordhoch aus dem Vorjahr hat der SMI zwar noch nicht ganz erreicht, es dürfte ihn aber kaum länger aufhalten. Dennoch ist oberhalb von 11’300 auch aus der mittelfristigen Perspektive eine Atempause wieder wahrscheinlicher. Zumindest, wenn die Parallelen zum Verlauf des Jahres 2019 anhalten (grüne Boxen). Auf längere Sicht ist dann aber Luft aus technischer Sicht bis 11’500/11’600 Punkte.

Trading-Idee: Long-Papiere wie beispielsweise der Valor 57946549 der UBS sind unverändert eine spannende Alternative für Anleger. Ob sie wie zuletzt vermutet kurzfristig noch einmal günstiger zu kaufen sein werden, ist nach der aktuelle Stärke nicht mehr sicher. Bewegungen des SMI werden durch diese Papiere um den Faktor vier gehebelt, was schon bei einem kleineren Kurspotenzial eine ansehnliche Rendite möglich macht. Gegen Teilgewinnmitnahmen spricht aber nach wie vor nichts – insbesondere für vorsichtige Anleger mit sehr kurzem Entscheidungshorizont. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare