Der SMI (SMI 10047.34 -0.46%) ist am oberen Rand seines kurzfristigen Schwankungskorridors angekommen, allerdings steigt dieser Kanal wieder und eröffnet dadurch in den kommenden Tagen frisches Potenzial. Momentan jedoch dürfte der Markt dadurch abgebremst werden, zumal auf dem derzeit erreichten Preisstand auch noch der Monatsdurchschnitt (blau) und die ebenfalls schon häufiger als Umkehrpunkt wirksame Mittellinie des Aufwärtstrendkanals (orange) für erhöhten Verkaufsdruck sorgen könnten. Nach unten dagegen Luft bis 9’400/9’500 (rot) an einen Kreuzungspunkt mehrere Trendgeraden im Chart.

Die Obergrenze des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals (blau) verläuft erst um 10’000/10’200 und lässt dem SMI dadurch noch Spielraum, falls sich wieder eine Aufwärtstendenz etablieren kann. Aktuell sind die Vorzeichen auf dieser Zeitebene aber noch neutral bis negativ. Daher sollten Anleger auch die Zielzone auf der Unterseite als realistischen Wegpunkt im Auge behalten (rot).

Leser-Kommentare