Der Swiss Market Index bleibt von der Käuferseite dominiert und dürfte sich – begleitet von den üblichen herbstlichen Schwankungen – weiter auf seine alten Rekorde zubewegen.

Seit der jüngsten Bodenbildung im Bereich der 10’100er-Marke ging es für den SMI nur noch aufwärts. Dies ist ein klares Stärkesignal, sodass der nun laufende Versuch eines Ausbruchs über die technische Barriere um 10’500/10’550 nicht überraschend kommt. Zeichnet sich eine anhaltende Nachfrage auch oberhalb dieses Areals ab, springt die Börsenampel von aktuell Gelb-Grün wieder auf ein tiefes Grün.

Der Spielraum reicht jedoch auch aus mittelfristiger Sicht momentan noch nicht unendlich weit, schon um 10’750 ist spätestens wieder der obere Rand des dort kalkulierbaren Schwankungskanals (blau) erreicht. Doch dieser Korridor steigt im Laufe der Zeit weiter, wodurch frisches Potenzial entsteht, ohne dass der Markt überhitzt. Geduldige Anleger könnten im Falle einer Jahresendrally mit einem Anlauf an frühere Spitzenwerte belohnt werden. Doch Vorsicht: Zuerst kommt noch der für Korrekturen bekannte Herbst. Eine leichte Absicherung der Depotbestände mit einer kleinen Short-Position ergibt daher nach wie vor Sinn.

Weitere Informationen finden Sie hier. » Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare