Der Monatsauftakt am Freitag verlief am Markt positiv, an der kurzfristigen Ausgangslage hat sich aber nichts verändert. Bereits seit einigen Tagen konsolidiert der Index den strammen Anstieg über die zuvor zähe Verkaufsregion um 10’100/10’150. Ein Rücklauf an die Zone von oben dürfte von Schnäppchenjägern als Nachkaufgelegenheit genutzt werden (rot). Stärkere Verluste unter 10’100 sind daher eher nicht zu erwarten.

Auf der anderen Seite bleibt aber auch der Spielraum auf der Oberseite vorerst noch beschränkt. Der aus vergangenen Kursbewegungen berechnete Vorhersagekanal (graue Fläche) lässt Platz bis 10’350 (grün).

Ein ähnliches Fazit zeigt das Satellitenbild: Der Trendkanal (schwarz) und die für viele strategische Investoren massgebliche 200-Tage-Linie (violett) zeigen aufwärts, der Gesamtmarkt wird somit von der Nachfrageseite gelenkt. Limitiert wird die Fantasie der Käufer nur durch die Markttechnik: Der SMI (SMI 9833.85 -3.64%) steht im oberen Bereich des Schwankungskorridors (blaue Fläche) und testet derzeit die Mitte der Range (gestrichelte Linie). Beide Faktoren begrenzen das Potenzial im November auf rund 10’400/10’500 (grün).

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)