Die zuletzt eher zurückhaltend agierenden Käufer führen dazu, dass sich die Prognose für den Swiss Market Index schleichend weiter eintrübt.

Die Nachfrage stoppt seit rund einer Woche, sobald sich der Markt seinem Monatsdurchschnittspreis (blau) bei aktuell rund 11’150 von unten nähert, sodass nicht einmal mehr die Obergrenze der seit Ende März bestehenden Tradingrange bei 11’250/11’270 getestet werden konnte. Eine Fortsetzung dieser Handelsspanne mit Untergrenze um 10’950/11’000 ist daher das vorerst beste denkbare Szenario.

Die aus der Vogelperspektive gewonnene Einschätzung bleibt gleich: Dort hat sich eine als Shooting Star bekannte Verkaufsformation ausgebildet, die derzeit auch in einigen anderen Länderindizes sichtbar ist. Sie entsteht, wenn die Preise zu Monatsanfang noch stark auf ein neues Zwischenhoch steigen, bis zum Monatsende aber in den Bereich des Ausgangsniveaus zurückfallen. In den Vorjahren folgte auf dieses Kursmuster zwar nicht immer eine Korrektur, doch umgekehrt lässt sich festhalten, dass vor allen grösseren Korrekturen einer oder mehrere Shooting Stars aufgetreten sind. In Kombination mit dem längerfristig bereits leicht überhitzten Markt, der am oberen Rand mehrerer linearer Aufwärtstrends angekommen ist, ergibt sich ein ernstzunehmendes Warnsignal.

Trading-Idee: Zertifikate wie der Valor 57946549 der UBS bleiben nach wie vor geeignet, um an einem weiteren Aufwärtstrend des SMI zu partizipieren. Diese Papiere hebeln Schwankungen des SMI um den Faktor vier.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare