Wie so häufig im Oktober müssen sich Anleger auf ein volatileres Umfeld an den Börsen einstellen. Zwar beginnt allmählich die saisonal positive Phase an den Aktienmärkten. Gerade zu Beginn des vierten Quartals kam es in den vergangenen Jahren aber auch immer wieder zu stärkeren Rückschlägen.

Mit der Rückeroberung der 9850er-Preisschwelle sendete der SMI (SMI 11154.53 -0.96%) zu Wochenbeginn ein Zeichen der Stärke. Der Tagesschluss lag zugleich dicht unter dem Tageshoch, was ebenfalls positiv stimmt. Im heutigen Handelsverlauf könnte die Aufwärtsdynamik aber an Schwung verlieren. Im kurzfristigen Zeitfenster verläuft die obere Grenze des Schwankungskorridors bei 10’000. Verstärkt wird der Preisbereich (grün) durch die knapp darunter und leicht abwärts weisende 21-Tage-Linie (blau). Ein Anstieg darüber hinaus ist zumindest kurzfristig nicht zu erwarten, im fünfstelligen Bereich wäre der SMI wieder überkauft.

Anleger, die jedoch etwas Geduld mitbringen, könnten umso mehr belohnt werden. In der übergeordneten Perspektive des Tagescharts ist der Trend eindeutig aufwärts gerichtet. Weiter steigende Kurse in den kommenden Wochen sind somit wahrscheinlicher als eine nachhaltige Abwärtsbewegung. Eine erste Zwischenstation liegt im Bereich des Jahreshochs bei knapp 10’150. Vor dem Hintergrund der wieder günstigen Saisonalität können sich Anleger mittelfristig auch den oberen Rand des Vorhersagekanals um 10’200/10’400 vormerken.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)