Schon an der ersten markanten Wendezone um 9850 stoppte die kleinere Konsolidierung des SMI (SMI 9831.03 -3.67%), und der Markt drehte erneut nach oben. Dies ist ein positives Signal, doch reicht die Nachfrage diesmal auch für den bereits seit Juni vergeblich versuchten Ausbruch deutlich über die 10’100er-Marke? Anleger müssen dafür vielleicht noch etwas Geduld mitbringen.

Grundsätzlich ist der Trend des SMI positiv, wie der Blick auf den weiter zurückreichenden Kursverlauf zeigt – hier bestimmt eine Serie steigender Zwischentiefs und -hochs das Bild. Sie lassen sich sogar linear zu einem Trendkanal (schwarz) verbinden, aus dem sich der nächste technische Widerstand auf der Oberseite erst bei 10’600 ableiten lässt. Davor dürfte jedoch schon im Bereich der 10’400er-Marke spätestens wieder die dann erreichte Nordgrenze des Schwankungskorridors (blaue Fläche) ein vorläufiges Limit darstellen, sodass hier auch das erste mittelfristige Kursziel liegt.