Der Swiss Market Index beschleunigt seine kurzfristige Abwärtsbewegung, was auch im nächstgrösseren Zeitfenster Konsequenzen hat. 

Der SMI hat mit dem Schwächeanfall zum Wochenauftakt nun auch den seit Ende 2020 bestehenden Aufwärtstrendkanal (grau) nach unten verlassen. Damit reduziert sich zunächst aber nur das ohnehin gefährlich hohe Tempo des bisherigen Trends auf dieser Analyseebene, zu einer Richtungsänderung kommt es hier noch nicht. Dies wäre erst der Fall, wenn die Nachfrage auch bei 11’200 / 11’350 am Langfrist-Durchschnittspreis (violett) nicht für eine Bodenbildung genügt.

Korrekturen bis an das längerfristige Mittel sind allerdings zwischen Juni und September auch in ansonsten positiven Basistrends nicht ungewöhnlich (graue Balken), dieses Jahr entwickelte sich der SMI in dieser statistisch schwachen Phase bisher ohnehin erstaunlich gut.

Nach einer stärkeren Verlustserie ist zudem auch eine kleinere technische Reaktion zurück nach oben nie weit, allerdings dürfte der Index dabei zunächst kaum über die sehr präsente horizontale Wendezone bei 11’900 / 12’150 hinauskommen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare