So schnell kann sich das Blatt wenden: Auf den kleinen Ausverkauf am Montag und Dienstag folgte zur Wochenmitte eine kräftige Gegenbewegung. Die lange weisse Kerze liefert auf den ersten Blick auch ein Signal der Stärke, zumal der Markt den Handel im Bereich des Tageshochs beendete. Ein Grossteil der Gewinne wurde aber in den ersten beiden Stunden erzielt, anschliessend pendelte der SMI (SMI 10205.46 -2.92%) nur noch seitwärts. Auch die hohe Abwärtsdynamik der vergangenen Tage mahnt zur Vorsicht.

Zwei Schwellen rücken kurzfristig in den Mittelpunkt. Auf der Oberseite achten Trader auf den Monatsdurchschnitt (blaue Linie) bei knapp 10’400. Gelingt die Rückeroberung, verdichten sich die Hinweise auf eine erneute Aufwärtswelle mit Ziel 10’500/10’600 (grüner Kreis). Eine frische Short-Chance liegt vor, wenn das jüngste Tief bei 10’230 unterboten wird. Allerdings besteht vorerst nur wenig Risiko, bereits um 10’100/10’150 ist wieder mit stärkerer Nachfrage zu rechnen.

Auch der übergeordnet weiterhin intakte Aufwärtsimpuls spricht mittelfristig für eine Fortsetzung der positiven Entwicklung. Stabilisierend wirkt derzeit eine Aufwärtstrendlinie, die aus einigen Hochpunkten seit Anfang 2018 abgeleitet werden kann (blau gestrichelt, Pfeile). Zudem ist der Markt mit der jüngsten Konsolidierung nicht mehr überkauft und befindet sich wieder im Wohlfühlbereich des Schwankungskorridors.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)