Die Konsolidierung des Swiss Market Index bewegt sich in einem überschaubaren Rahmen, vorbei ist sie allerdings noch nicht – dafür fehlen entscheidende technische Signale.

Der SMI zeigte auch in der Vorwoche eine fortgesetzte Serie fallender Zwischenhochs, was ihn mittlerweile an den nächsten stärkeren Wendebereich um 12.500 absinken liess. Hier besteht zwar die Chance einer temporären Stabilisierung, doch weitere Verkäufe bis an den unteren Rand des mittelfristigen Schwankungsbandes (blau) um 12.000 sind durchaus ein realistisches Szenario für den weiteren Korrekturverlauf.
An der 12’000er-Marke hätte der Index dann aber auch sein mittelfristiges Schwankungsband nach unten ausgereizt (blau). An dessen Untergrenze stoppten bereits grössere Korrekturen in den Herbstmonaten der beiden vergangenen Jahre.
Erst wenn die Nachfrage wieder bis über den umsatzstarken Bereich bei 12.700 / 12.800 anhält, wäre eine anhaltende Bodenbildung auch früher schon wahrscheinlich. Doch aktuell ist bereits die kleinere Umsatzhäufung bei 12.600 / 12.620 nicht so einfach zu überwinden.

Trading-Idee: Fällt der SMI unter die 12’500er-Marke, sollten Bestände von Long-Faktorzertifikaten wie dem Valor 57946549 der UBS  reduziert werden. Stattdessen rückt verstärkt eine Absicherung in den Mittelpunkt, beispielsweise mit Papieren wie dem Valor 48638470. Das Papier verwandelt Indexverluste in Kursgewinne und verstärkt sie auch noch um das Vierfache.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?