Beim Swiss Market Index zeichnet sich die nächste Schwächephase ab. Sorgen sind aber noch nicht angebracht. 

Wie man es auch dreht und wendet: Solange der SMI nicht oberhalb der zähen Verkaufsregion um 10’350/10’450 nachgefragt wird, bleibt der mittelfristige Blick seitwärts gerichtet. Der Markt ist somit nur für Trader interessant, die mit Hebelpapieren auch von kleinen Kursbewegungen profitieren wollen. Mit dem gestrigen Rücksetzer unter die 21-Tage-Linie (blau) steigt die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Rücklauf an die bereits bekannte Stabilisierungszone auf der Unterseite bei 10’100. Ausgehend vom Schlusskurs am Mittwoch liegt das Korrekturpotenzial somit bei rund 1,5%. Spekulative Anleger greifen zum unten vorgestellten 4x-Short-Faktorzertifikat der UBS. Das Papier eignet sich auch zur Absicherung von bestehenden Long-Positionen im Depot.  

Stärkere Verluste sind hingegen vorerst nicht zu erwarten. Seit Juni waren immer wieder Käufe am langfristigen Durchschnittspreisband (violett) zu beobachten. Inzwischen läuft der Mittelwert ebenfalls seitwärts und verstärkt den Kursbereich um 10’100. Erst wenn die Nachfrage hier ausbleibt, müsste eine grössere Korrektur bis in den unten Bereich des blau eingezeichneten Vorhersageintervalls bei 9800/9950 eingeplant werden.  Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare