Der Swiss Market Index zeigt eine Tendenz hin zu seinem langfristigen Gleichgewichtspreis. Das ist positiv zu bewerten, ändert vorerst aber nur wenig.

Der SMI setzt seine kurzfristige Erholung fort, was sich schon mit dem Sprung über die 9100er-Marke ankündigte (grüner Pfeil). Allerdings bleibt die kurzfristige Prognose auf ein Niveau um 9650/9750 beschränkt, da dort gleich mehrere potenzielle Wendepunkte im Chart erkennbar werden. Ganz ausschliessen lässt sich aber auch eine Übertreibung nach oben bis 10’300 nicht, mit der der jüngste Exzess auf der Unterseite teilweise kompensiert wird.

Der SMI dürfte langfristig von seinem Aufwärtstrend (schwarz) in eine Seitwärtsbewegung (grau) übergehen. Ihre Untergrenzen können sich entweder um 8100 oder um 7300/7600 ausbilden. Beide Szenarien sind momentan noch etwa gleich wahrscheinlich und hängen vom weiteren Verlauf der Coronapandemie ab. Auch auf dieser Zeitebene ist Raum für Übertreibungen nach oben, doch bereits um 10’100 bremst der 200-Tage-Durchschnittspreis (violett), der im aktuellen Marktumfeld kaum nachhaltig zurückerobert werden dürfte.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare