Vorübergehend sah es vor einigen Tagen so aus, als könnte der Index die jüngsten Zwischenhochs um 8780 nachhaltig überwinden und damit den seit Ende März bestehenden Seitwärtstrend nach oben verlassen. Doch vor dem vergangenen Wochenende begann die Aufwärtsdynamik dann nachzulassen.

Solange der Markt oberhalb der ungefähr in der Mitte seiner Tradingrange verlaufenden Zone um 8660 (rot punktiert) noch gekauft wird, bleibt die Einschätzung jedoch vorläufig positiv. Erst ein Einbruch unter dieses Areal wäre eine Warnung vor weiteren Verlusten in Richtung der 8500er-Marke.

Besorgnis erregt dagegen nach wie vor der erweiterte Ausblick: Hier zeigt sich seit einigen Monaten eine Abwärtsbewegung, deren Obergrenze um 8875 erst überwunden werden muss, bevor sich die Prognose auf dieser Zeitebene verbessern kann. Bis es dazu kommt, bleiben Puts zur Depotabsicherung empfehlenswert (Beispiele für geeignete Produkte siehe Tabelle unten).

Leser-Kommentare

Ernst Lier 18.04.2018 - 13:07

Lieber Herr Büchler,
Ihre Markttechnik für den SMI mit auf zwei Dezimalstellen ausgerechneten Angaben ist ein Riesenquatsch. Der SMI verliert infolge Dividendenabgängen in diesen Wochen etwa 300 Punkte (davon jetzt bereits über 200) und wäre deshalb bei einer wertmässigen Betrachtung entsprechen höher. Damit sind alle Berechnungen zu Unterstützungen und Widerständen wertlos und völlig daneben. Vergleichen Sie einmal den SPI!
Viele Grüsse
Ernst Lier