Der Swiss Market Index schwankt nach wie vor zwischen einem kurzfristigen Aufwärtstrend und einer Seitwärtsbewegung.

Der SMI zeigte zuletzt zwar noch einen steigenden Trendkanal, der früheren Korridoren glich (grün), doch langsam wird es wieder eng, und ein Ausbruch nach unten droht. Allerdings dürfte die um 9600/9700 zu beobachtende Nachfrage den Markt auch weiterhin stabilisieren, spätestens aber eine vergleichbare Haltezone bei 9300/9400.

Auf der Oberseite bremsen aber ebenfalls horizontale Preiszonen, die sich bereits in der Vergangenheit als Hürden erwiesen haben – allen voran das Areal um 10’200/10’300. Spätestens der Bereich um 10’550 dürfte den mittelfristigen Aufwärtstrend länger pausieren lassen. Er ist zwar nicht besonders gewichtig, aber über die Sommermonate ist erfahrungsgemäss nicht mit der nötigen Kaufdynamik zu rechnen, um technische Barrieren nachhaltig zu überwinden. Insbesondere dann, wenn zuvor schon eine längere Aufwärtsbewegung stattgefunden hat.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare