Märkte / Aktien

SMI geht mit Verlusten ins Wochenende

US-Konjunkturdaten liefern keine Impulse für Schweizer Markt. Wallstreet dagegen legt weiter zu.

(AWP/Reuters/BB) Der Schweizer Aktienmarkt ging am Freitag mit Verlusten aus dem Handel. Der Leitindex SMI (SMI 11'238.52 +0.28%) schloss bei 10’755 Punkten.  Auf Wochensicht gelang dennoch ein Plus von 1,6 %, womit etwa die Hälfte der Vorwochenverluste wieder wettgemacht wurden.

Der breiter gefasste SPI (SXGE 14'329.31 +0.53%) kam bei 13429 Punkten zu stehen, der SMIM (SMIM 3'188.18 +0.5%) bei 2908 Punkten.

Auch von den besser US-Arbeitsmarktdaten gingen keine neuen Impulse aus. Diese fielen zwar besser als erwartet aus, doch Ökonomen hatten mit noch besseren Werten gerechnet. Marktteilnehmern zufolge ist die Stimung aber grundsätzlich gut, auch angesichts neuer Höchstwerte an Wallstreet.

Oben am Leitindex SMI änderte sich auch zum Handelsschluss nichts mehr. Die Uhren- und Luxuskonzerne Richemont (CFR 93.22 -0.09%) und Swatch Group (UHR 277.70 +0.4%) konnten ihren Spitzenplatz verteidigen. Während der Genfer Konzern von der Hoffnung auf Wiederbelebung der Konjunktur profitiert haben, ist bei letzteren ein positiver Analystenkommentar von Goldman Sachs (GS 330.81 -0.1%) für den Anstieg verantwortlich.

Nach oben ging es ebenfalls für LafargeHolcim (LHN 57.08 +0.88%) und den Versicherer Swiss Life (SLHN 475.90 +0.53%).

Auch am breiten Markt vermochten Analystenkommentare ihre Wirkung zu enfalten. Beispielsweise bei AMS (AMS 18.76 -2.32%). Die Valoren des Sensorenherstellers stiessen auf reges Interese. Eine Unternehmensstudie von Exane BNP Paribas lieferte Impulse. Laut den Analysten sei die Angst vor Auftragsverlusten beim Grosskunden Apple (AAPL 133.00 +2.02%) übertrieben.

Dagegen wurden Finanzwerte wie UBS (UBSG 14.94 +0.3%) oder Partners Group (PGHN 1'301.00 +0.85%) nach einem deutlichen Anstieg heute wieder etwas gebremst. Auch Swisscom (SCMN 485.00 -0.37%) gehörten zu den Verlierern. Der Telekomkonzern hatte gestern enttäuschende Zahlen vorgelegt.

Die Schwergewichte gaben heute allesamt nach. Bei Roche (ROG 309.65 +0.81%) war von Gewinnmitnahmen die Rede. Der Pharmakonzern hat die Avancen des Vortags im Anschluss an solide Jahreszahlen wieder hergegeben.

Vor allem Nestlé (NESN 108.80 +0.5%) drückten jedoch auf den Markt. Anlergern zufolge war bei der aktuellen Suche nach Risiko die Absicherung durch den defensiven Wert weniger stark gefragt. Dazu kommen Ermittlungen in den USA gegen die Nestlé-Tochter Gerber wegen angeblicher Verunreinigung von Babynahrung. 

Im breiten Markt avancierten Aluflexpack (AFP 34.10 +4.6%). Der Verpackungsproduzent hatte 2020 mehr Umsatz erzielt. Nach Zahlen legten auch Mobimo zu. Das Biopharmaunternehmen Cosmo profitierte von einem weiteren Lizenznehmer.

Molecular Partners (MOLN 23.25 -0.21%) gaben dagegen nach. Das Biotechnologie-Unternehmen will nach seinem Vorstoss in die Virologie verstärkt die Entwicklung forcieren.

Ebenfalls zu den Verlierern gehörten Landis+Gyr (LAND 67.60 -1.74%). Händlern zufolge gäbe es einen grösseren Verkäufer am Markt, dessen Identität aber noch nicht bekannt sei. Eventuell führt aber auch ein Interview von CEO Werner Lieberherr mit «The Market» zu negativen Reaktionen am Markt. Der Firmenchef hatte darin am Donnerstag versprochen, das Unternehmen verlässlicher zu machen.

Euro handelte stärker 

Der Euro ist am Freitag nach deutlichen Vortagesverlusten ein wenig gestiegen. Der Kurs der Gemeinschaftswährung stieg bis zum Mittag auf 1,1975 $. Auch gegenüber dem Franken hat der Euro auf 1,0821 Fr. ganz leicht zugelegt. Der $ ist gleichzeitig auf 0,9035 Fr. zurückgegangen

Die Erholung des Euro dürfte aber lediglich eine leichte Gegenbewegung zu den jüngsten Verlusten sein. Die Schwäche der Gemeinschaftswährung ist nach Einschätzung der Commerzbank (CBK 5.06 -1.21%) auf die besseren Wirtschaftsaussichten in den USA und das Impfchaos in Europa zurückzuführen.

Ölpreise steigen weiter

Die Ölpreise haben am Freitag weiter zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 62.98 -0.41%) kostet am Mittag 59,44 $. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI (WTI 59.24 -0.49%)) liegt bei 56,81 $.

Wallstreet setzt Rekordjagd fort  

Die US-Börsen setzen zum Wochenende ihren Höhenflug fort. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte kletterte nach Eröffnung weiter. Genauso wie der breiter gefasste S&P 500 (S&P 500 4'119.50 +0.75%) und der Index der Technologiebörse Nasdaq.