Obwohl der Swiss Market Index schon längere Zeit an einem wichtigen technischen Schwellenwert blockiert ist, bleiben Marktteilnehmer mehrheitlich hoffnungsvoll.

Der SMI stagniert nach wie vor unterhalb der Zone um 10’200/10’300, an der es schon seit Anfang Juni wiederholt zu Verkäufen kommt. Allerdings werden die zwischendurch messbaren Rückschläge immer geringer, was auf einen Ausbruch nach oben hoffen lässt. Alternativ müssen Anleger sich zunächst auf eine Seitwärtsbewegung mit Untergrenze bei 9600/9700 oder 9950 einstellen.

Gegen eine neue schnelle Aufwärtsbewegung spricht der im mittelfristigen Chat bis 10’550 reichende technische Widerstand. Auf gleicher höhe mit dieser horizontalen Barriere verläuft aktuell auch die Obergrenze des hier kalkulierbaren statistischen Schwankungskorridors (dunkelblau). Dass in den traditionell ruhigen Sommermonaten eine stärkere Bewegung des SMI folgt, ist zumindest das unwahrscheinlichere Szenario.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.