Nach einer Übertreibungsphase nach unten gönnt sich die Verkäuferseite eine Atempause – aber ist dies schon das Ende?

Die Ausgangslage ist im Vergleich zu gestern unverändert: Der Swiss Market Index hatte nach starken Abverkäufen in den Vorwochen den südlichen Rand seiner kurz- und mittelfristigen Schwankungsräume (rot, blau) erreicht. Dies spricht nicht gegen weitere Verluste, macht allerdings eine kleine Unterbrechung der negativen Tendenz wahrscheinlicher. Ob und wie lange sich die Preise an den jüngsten Zwischentiefs um 11’200 stabilisieren können, bleibt abzuwarten. Danach ist allerdings unverändert von einem Test des Jahres-Lows unter der 10’900er-Marke auszugehen.

Mehr als ein Test der fallenden Orientierungslinie oberhalb des aktuellen Kursniveaus im Intradaychart der Vorwochen bei rund 11’600 / 11’700 ist derzeit auch auf der Oberseite nicht zu erwarten (blaue Kreismarkierung), dort wäre auch das kurzfristige Schwankungsband wieder nach oben ausgereizt.

 

Leser-Kommentare