Der SMI (SMI 10207.96 -0.44%) ist wieder einmal an der Tradingrange-Obergrenze um 10’150 angekommen, die im Chart der Vormonate bereits häufig als Wendepunkt aufgetreten ist. Dass der SMI dort zugleich die nördliche Grenze seines Schwankungskorridors (graue Fläche) auf dieser Zeitebene erreicht hat, macht einen Ausbruch eher unwahrscheinlich. Damit steigt die Gefahr eines Richtungswechsels nach unten deutlich, wobei der vorläufige Zielkurs dafür nur zwischen rund 9800 und 9900 liegt (rot).

Auf lange Sicht dominiert ein Aufwärtstrend mit steigenden Zwischentiefs und Zwischenhochs den Verlauf des SMI, sodass die Risiken aus markttechnischer Sicht überschaubar bleiben. Aus dieser Perspektive lässt sich auch das nächste Maximalkursziel für den Fall eines Ausbruchs nach oben bei rund 10’400 ableiten.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)