Märkte / Aktien

Schweizer Börse setzt zur Erholung an

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag deutlich im Plus notiert. Besonders gesucht waren die Aktien der Grossbanken und von Sonova.

(AWP/Reuters/RI) Der SMI (SMI 10023.9 0.25%) nimmt die neue Handelswoche mit klaren Avancen in Angriff. Nach dem Minus von 3% in der Vorwoche kletterte der SMI am Montag um knapp 1% in die Höhe. Händler erklärten, die Investoren hätten die günstigeren Kurse für einen Einstieg genutzt.

Ungeachtet der Erholung gehen Experten jedoch davon aus, dass die Nervosität hoch bleiben dürfte. Die Marktteilnehmer seien weiter «hin- und hergerissen zwischen akuten Corona-Sorgen und der Hoffnung darauf, dass der globale Konjunkturmotor diesmal angesichts der bevorstehenden Winter- und Grippesaison nicht abwürgt», lautete am Montag ein Kommentar.

Besonders gesucht waren die Aktien der Grossbanken Credit Suisse (CSGN 9.878 2.72%) und UBS (UBSG 11.26 0.13%). Diese hatten nach Verlusten von 11 bzw. 12% in der Vorwoche allerdings auch Einiges an Aufholbedarf. Daneben tendierten die SMI-Finanzwerte Swiss Re (SREN 67.98 0.74%) und Swiss Life (SLHN 337.1 0.54%) ebenfalls sehr freundlich. Europaweit waren – dank der wieder gestiegenen Risikoneigung an den Börsen – aus Branchensicht insbesondere Bankenwerte gesucht. Der europäische Sektorindex legte stark zu.

Einen schwereren Stand hatten in der Erholungsbewegung defensivere Aktien wie Nestlé (NESN 106.56 0.23%), Roche (ROG 297.4 0.05%) oder auch Swisscom (SCMN 469.8 0.3%). Roche hatte weitere zuversichtlich stimmende Daten zu seinem erst kürzlich in den USA zugelassenen Mittel Evrysdi vorgelegt. Analysten äusserten sich zwar in ersten Kommentaren wohlwollend über die Nachrichten, massen diesen aber keine allzu grosse Kursrelevanz bei.

Im Mittelpunkt standen zum Wochenauftakt auch Sonova (SOON 236.2 -0.67%), welche nach einer Anhebung der Guidance für das laufende Geschäftsjahr klar höher notierten. Weitere gesuchte Aktien waren etwa Adecco (ADEN 50.96 -0.47%) oder Swatch Group (UHR 208.3 1.02%). Europaweit stiegen zudem vor allem auch als Verlierer der Coronakrise geltende Aktien: Hierzulande traf das etwa für Dufry (DUFN 37.29 4.1%) und Flughafen Zürich (FHZN 132.2 4.34%) zu.

Zulegen konnten auch Gurit (GUR 2000 1.11%) dank eines neuen Auftrags, Burckhardt Compression (BCHN 238 -0.42%) nach einer deutlichen Kurszielerhöhung durch die UBS, Basilea (BSLN 46.18 0.61%) mit dem Start einer Studie und Pierer nach Erhöhung der Umsatzprognose für das laufenden Jahr.

Die Aktien von Aryzta (ARYN 0.6215 -0.16%) legten ebenfalls zu, nachdem der angeschlagene Backwarenkonzern mit den Gläubigern erleichterte Kreditbedingungen aushandeln konnte.

Achiko (ACHI 0.59 15.69%) hingegen wurden nach einem Verlust im ersten Halbjahr zurückgebunden.

Euro und Öl stabil

Der Kurs des Euro ist am Montag leicht gestiegen. Marktbeobachter verwiesen auf eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten, die auch die Gemeinschaftswährung zum Wochenbeginn gestützt habe. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1.1658 $ gehandelt und damit etwas höher als am Morgen.

Gegenüber dem Schweizer Franken zeigt sich der Euro zum Wochenstart wenig verändert. Am Nachmittag kostete ein Euro 1.0802 Franken, ähnlich viel wie am Morgen. Der Dollar notiert bei 0.9273 Fr.

Aussagen der EZB-Präsidentin konnten den Euro nicht nennenswert bewegen. Christine Lagarde hatte bei einer Anhörung vor dem EU-Parlament deutlich gemacht, dass die aktuellen Konjunkturprognosen wegen der Folgen der Corona-Krise weiterhin unsicher seien.

Die Ölpreise haben zu Wochenbeginn moderat nachgegeben. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 40.68 -1.02%) 41.69 $. Das waren 23 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI (WTI 39.66 -2.39%)) fiel um 34 Cent auf 39.91 $.

Asien und USA mit Avancen

Auch andere europäische Indizes wie der Dax (DAX 12645.75 0.82%) oder der EuroStoxx 50 konnten im Tagesverlauf markant zulegen. In den USA notierten Dow Jones (Dow Jones 28335.57 -0.1%), Nasdaq und S&P 500 (SP500 3465.39 0.34%) bei europäischem Handelsschluss (17.30 Uhr) ebenfalls im grünen Bereich.

In Asien starteten die Aktienmärkte am Montag zuversichtlich in die neue Handelswoche. In China deuteten Zahlen zudem auf eine anhaltende Erholung der Geschäftsaktivitäten hin. Offiziellen Daten des Statistikamtes zufolge zogen die Gewinne der wichtigsten Industrieunternehmen der Volksrepublik im August im Vergleich zum Vorjahr um 19,1% an. Das war der vierte Zuwachs in Folge.

In Tokio sorgte die Absage des Börsengangs des Speicherchipherstellers Kioxia für Aufsehen. Das für den 6. Oktober geplante IPO sei auf unbestimmte Zeit verschoben. Als Grund wurden die schwankungsanfälligen Märkte und die Angst vor einer zweiten Pandemie-Welle genannt.

 

Leser-Kommentare