Aktuell besteht ein Kräftegleichgewicht am Markt, doch einer der beiden kurzfristigen Trends muss bald enden.

Der SMI verläuft zwar aktuell noch in einem bis Juni zurück verfolgbaren Aufwärtstrendkanal (grün), doch eine Serie fallender Hochpunkte in den vergangenen drei Wochen weckt Zweifel (rot). An einer der beiden zugehörigen Trendlinien können sich Anleger schon bald nicht mehr orientieren, da sie aufeinander zulaufen. Am wahrscheinlichsten ist für den restlichen Sommer aber unabhängig davon ohnehin eine Seitwärtsbewegung, deren vorläufige Grenzen bei 9950 und 10’300 / 10’350 liegen könnten. Bricht der Markt nach oben aus, dürfte er entsprechend zuerst das nördliche Limit dieser Range ansteuern, fällt er dagegen unter den Aufwärtstrend, gerät erst die Südgrenze auf den Prüfstand.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare