Passend zum Monatsauftakt bietet sich zunächst der Blick aus der Vogelperspektive an. Hier zeigt sich deutlich eine intakte Aufwärtsbewegung, die durch eine Serie steigender Hoch- und Tiefpunkte gekennzeichnet ist. Die jeweiligen Extremausprägungen ergeben verbunden einen Aufwärtskanal (schwarz). Innerhalb dieser Range sollten Anleger eine Parallellinie (grau) bei aktuell 10’600 beachten, die der SMI (SMI 10884.51 0.35%) wieder erreicht hat (grüner Kreis). Zugleich wird der Index derzeit eher im oberen Bereich seines aus historischen Bewegungen ermittelten Schwankungskorridors (blau) gehandelt.

Aufgrund der unmittelbar bevorstehenden Hürden auf der Oberseite sowie der kräftigen Rally seit Jahresbeginn ist der Markt anfällig für Gewinnmitnahmen. Eine vergleichbare Ausgangslage war Anfang September gegeben (Pfeil). Der SMI konsolidierte rund drei Wochen seitwärts und rutschte schliesslich bis an den Übergang zum unteren Extrembereich des Vorhersagekanals.

Übertragen auf die aktuelle Ausgangslage wäre somit eine Korrektur bis 10’100/10’200 zu erwarten (roter Kreis). Wichtig zu wissen: Eine Neueinschätzung der positiven Perspektiven erscheint erst angebracht, wenn der SMI auch an der Kombination aus Aufwärtstrend und 200-Tage-Mittelwert (violett) bei 9800 nicht gekauft wird.

Unter der Lupe betrachtet ist die von uns erwartete Konsolidierung bereits deutlich zu sehen. Vorerst bleibt das Risiko aber überschaubar. Kurzfristige Kursziele auf der Unterseite liegen bei 10’350 bis 10’400 (roter Kreis). Richtung Norden bestätigt der Kanal die Signale aus der übergeordneten Zeitachse und lässt Spieltraum bis 10’600.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare

Willy Huber 02.12.2019 - 11:13
Spannend! Sollten die “unmittelbar bevorstehenden Hürden auf der Oberseite sowie der kräftigen Rally seit Jahresbeginn.. im oberen Bereich seines aus historischen Bewegungen ermittelten Schwankungskorridors” sich bewahrheiten, besteht durchaus ein Risiko zu einem explodierenden SMI Kurvenverlauf im Verlauf der nächsten Tage und Wochen, es sei denn, wenn sich aufgrund von Gewinnmitnahmen eine Trendumkehr ins Negative (Implosion des SMI) ergibt. Also: Seien… Weiterlesen »