Märkte / Makro

SNB-Bilanz für die Ewigkeit

Die Nationalbank hat einen riesigen Fremdwährungsbestand. Ihn abzubauen, wird lange dauern – vielleicht geschieht das nicht mehr zu unseren Lebzeiten.

Die Schweizerische Nationalbank ist in zweifacher Hinsicht ein Sonderfall. Ihre Bilanzsumme ist nicht nur riesig, sondern im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung ihres Landes unerreicht. Lediglich die Bank of Japan ist in ähnliche Sphären vorgerückt. Zweitens trägt die SNB ein enormes Wechselkursrisiko, weil sie Anleihen und Aktien in Euro und Dollar erworben hat, um den Franken zu schwächen. Die anderen Notenbanken haben Wertschriften in eigener Währung gekauft. Einzig im Vergleich des absoluten Bilanzumfangs sieht die SNB harmlos aus.

Nun will die US-Notenbank Fed ihre Bilanz verkleinern, und die Europäische Zentralbank zielt darauf ab, den Kauf von Anleihen zu drosseln. Da stellt sich die Frage, was die SNB unternehmen soll. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?