Märkte / Makro

SNB dürfte noch stärker interveniert haben

Die Notenbank reagiert auf den wegen der Coronakrise markant verteuerten Franken und kauft Fremdwährungen.

(AWP) Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte sich zuletzt erneut mit Devisenmarktinterventionen gegen den stärker werdenden Franken gestemmt haben. Laut Experten steht viel auf dem Spiel.

Auf stärkere Interventionen deuten die Sichtguthaben hin, über welche die SNB wöchentlich Rechenschaft ablegt. Konkret stiegen diese letzte Woche um 4,5 Mrd. auf 603,0 Mrd. Fr. Dies war der stärkste Anstieg seit März 2017.

Sie nahmen somit in den letzten vier Wochen um knapp 13 Mrd. zu. In den vier Wochen davor waren sie erst um gut 4 Mrd. angestiegen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?