Märkte / Makro

SNB fixiert Zins noch lange im Minus

Die Nationalbank hat den Franken nach dem Mindestkurs mehr geschwächt als zuvor.

Drei Jahre nach dem Frankenschock hält die Schweizerische Nationalbank eisern am Negativzins fest. «Es ist zu früh, um über eine Normalisierung der Geldpolitik zu sprechen», sagte SNB-Präsident Thomas Jordan im Dezember an der geldpolitischen Lagebeurteilung. Er will auch weiterhin «bei Bedarf» Devisen kaufen und damit die SNB-Bilanz ausweiten.

Um dabei frei zu agieren, gab die SNB den Euromindestkurs auf. Doch «in den Jahren danach hat sich der Anstieg der Bilanzsumme deutlich beschleunigt», sagt Florian Weber, Zinsstratege der Bank J. Safra Sarasin. Ein Kommunikationsmittel der SNB, nämlich die starke Verpflichtung auf den Mindestkurs, sei hinfällig geworden. «Damit konnte die SNB den Markt nicht mehr für sich arbeiten lassen.» Davor seien Marktteilnehmer jeweils eingestiegen, wenn der Kurs leicht unter 1.20 Fr./€ sank, weil sie wussten, dass die SNB im Zweifelsfall eingreift.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare