Märkte / Makro

SNB führt unbegrenzte Refinanzierungsfazilität ein

Die Nationalbank setzt im Rahmen von SNB-Covid-19 Massnahmen um, damit Banken mit mehr Liquidität versorgt werden können.

(AWP/VA) Die Schweizerische Nationalbank (SNB (SNBN 4970 4.63%)) stellt wegen der Coronakrise den Banken eine zusätzliche Form der Liquidität zur Verfügung. Zudem hat sie dem Bundesrat beantragt, den antizyklischen Kapitalpuffer auszusetzen.

Der Bund, die Nationalbank und die Finanzmarktaufsicht (Finma) haben gemeinsam mit den Banken ein Massnahmenpaket geschnürt, teilte die Nationalbank am Mittwoch mit. In diesem Rahmen führt die Nationalbank am Donnerstag die sogenannte SNB-Covid-19-Refinanzierungsfazilität (CRF) ein.

Mit der CRF soll sicher gestellt werden, dass ausreichend Liquidität im System zur Verfügung steht und die Wirtschaft besser mit Krediten versorgt werden kann. Die Banken können bei der SNB die mit dem Bundesrat beschlossenen Überbrückungskredite an Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten hinterlegen und so an zusätzlich Liquidität kommen.

Kapitalpuffer soll deaktiviert werden

Die Refinanzierungsfazilität sei betragsmässig unlimitiert, und Bezüge könnten jederzeit getätigt werden, hiess es. Im Rahmen dieses Instruments könne die SNB auch zusätzliche Refinanzierungsgeschäfte durchführen, um dem Bankensystem bei Bedarf weitere Liquidität zuzuführen.

Auf regulatorischer Seite habe die Nationalbank dem Bundesrat nach Anhörung der Finma zudem beantragt, den antizyklischen Kapitalpuffer per sofort auf null Prozent zu senken. Dies soll die Banken in ihrer zentralen Rolle bei der Kreditvergabe zusätzlich stärken.

Die Finma gewährt den Banken zudem Ausnahmen bei der Berechnung der Leverage Ratio, des Eigenkapitals in Relation zur ungewichteten Gesamtbilanz. Guthaben bei Zentralbanken müssen dabei nicht mehr miteinbezogen werden, was zusätzliche Mittel freisetzen soll. Zudem rief Finma-Direktor Mark Branson an einer Medienkonferenz die Banken dazu auf, vorerst auf die Ausschüttung von Dividenden und den Rückkauf von Aktien zu verzichten.

Die Schweizer Wirtschaft werde durch die Folgen der Corona-Pandemie schwer belastet, so die SNB. Für die Bewältigung dieser Krise seien Kredite für Unternehmen und die Versorgung des Bankensystems mit Liquidität unerlässlich.

Leser-Kommentare