Unternehmen / Finanz

CS Group und UBS tauchen nach Warnung der SNB

Die Aktien von UBS und CS Group verlieren deutlich. Die Nationalbank fordert die Grossbanken auf, vor allem die CS, rascher qualitativ hochstehendes Kapital zu äufnen.

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Schweizer Banken sind im letzten Jahr wieder härter geworden. «Die Risiken im Sektor sind massiv gestiegen», sagte SNB-Präsident Thomas Jordan am Donnerstag an der Halbjahres-Pressekonferenz der Nationalbank in Bern. Die Notenbank warnt im neusten Bericht zur Stabilität des Finanzsystems, eine Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise und mittelfristig eine überschiessende Dynamik im schweizerischen Immobiliensektor könnten zu hohen  Verlusten für die Branche führen. Sorgen bereitet der SNB vor allem, dass die Grossbanken nach wie vor zu wenig verlustabsorbierendes Kapital in der Bilanz haben und die inlandorientierten Banken in der Hypothekenvergabe zunehmend mehr Risiko eingehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
N. Brunner 14.06.2012 - 14:03
Ich finde es grobfahrlässig wenn sich der Nationalbankpräsident öffentlich dermassen kritisch über die Banken äussert. Er muss ja wissen welche Auswirkungen seine Äusserungen in der Öffentlichkeit haben. Zum einen vergrössert sich die allgemeine Unsicherheit mit Bezug auf die Wirtschaft, zum andern werden die Anleger mit happigen Kursverlusten bestraft. Weshalb finden solche Einschätzungen nicht im vertraulichen Gespräch mit der Geschäftsleitung statt,… Weiterlesen »
A.Heinz 15.06.2012 - 07:02

Herr Joran wird für Hr. Hildebrand sicher unterstüzungshilfe sehen mit seinen Aussagen.
wird sich doch Blackrok und er Persönlich schon lange mit den erforderlichen verkaufs
Optionen eingedeckt haben und nun wieder mit günstigen Kursen die gegenposition einkaufen.Es ist natürlich auch möglich dass seine Frau ohne seines wissens diese Transaktionen gemacht hat.