Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Schweizerische Nationalbank
Unternehmen / Schweiz

SNB-Schock fordert seinen ersten Tribut

Unternehmen wie Georg Fischer oder Feintool setzen Massnahmen um. Ein Grossteil der Zulieferer wird die Frankenstärke erst noch spüren.

Komplett ausgebucht: Auch an der sechsten Veranstaltung des Industrieverbands Swissmem am nächsten Freitag zu möglichen arbeitsrechtlichen Massnahmen nach der Aufhebung des Euromindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) wird kein Platz im Publikum mehr frei bleiben. Einen Monat nachdem die SNB die Märkte mit dem Schritt völlig überrascht und nebenbei auch die Negativzinspolitik verschärft hat, ist in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Mem-Industrie) der Bedarf nach Hilfestellung gross. Erste Gesellschaften haben bereits reagiert.

«Die Palette an möglichen Schritten ist breit», sagt Ivo Zimmermann, Leiter Kommunikation von Swissmem, auf Anfrage. Die Möglichkeiten reichen  von einem sofortigen Einstellungs- und Investitionsstopp über Preisanpassungen für Kunden und Lieferanten bis hin zu Kurzarbeit und Arbeitszeiterhöhungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare