Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Nachhaltig investieren
Märkte / Makro

So teuer ist nachhaltiges Anlegen

Das Angebot an nachhaltigen Fonds wächst. Anleger müssen dabei nicht generell mit höheren Gebühren rechnen.

Das Stück vom Kuchen wird grösser. Immer mehr Fonds positionieren sich als nachhaltig. Das wachsende Angebot macht es für Privatanleger jedoch nicht immer einfach, sich zu entscheiden. Wer sein Geld nach ökologischen oder sozialen Gesichtspunkten, den sogenannten ESG-Kriterien, investieren will, trifft dabei auf einen Markt, der nicht immer einfach zu durchschauen ist.

Das betrifft nicht nur die Definition, was denn überhaupt ESG-konformes Anlegen ist, sondern auch die Gebühren, die Anleger schliesslich für den Fonds ihrer Wahl zu bezahlen haben. Insbesondere die Frage, wie nachhaltig verwaltete Fonds im Vergleich zu konventionellen abschneiden. FuW hat dazu bei den grossen Schweizer Fondsmanagern nachgefragt. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?