Unternehmen / Schweiz

SoftwareOne enttäuscht den Markt

Analyse | Der IT-Dienstleister profitiert weniger vom Digitalisierungsschub als erwartet. Der Aktienkurs bricht ein.

SoftwareOne ist zwar mit wenig Blessuren durch das Pandemiejahr gekommen. Doch der positive Effekt des durch die Lockdowns ausgelösten Digitalisierungsschubs war nicht so gross wie erwartet. Der Bruttogewinn – die für den IT-Reseller entscheidende Absatzgrösse – verfehlte mit einer einstelligen Zunahme die Markterwartungen. Auch die Profitabilität blieb hinter den Erwartungen zurück. Werden negative Währungseffekte eingerechnet, schrumpfte der Bruttogewinn gar 2%.

Die Aktien reagierten prompt auf das enttäuschende Zahlenset und verloren im Morgenhandel zeitweise mehr als 15%. Die Kursgewinne seit Januar sind damit ausgelöscht. «Aus unserer Sicht haben wir die Guidance erreicht», sagt SoftwareOne-CEO Dieter Schlosser gegenüber FuW und äussert Unverständnis für die scharfe Kurskorrektur. Er schiebt nach: «Wir blicken mit einem zukunftsträchtigeren Modell mit mehr wiederkehrenden Umsatz nach vorn.» Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?