Unternehmen / Schweiz

SoftwareOne enttäuscht bei der Profitabilität

Analyse | Trotz Umsatzwachstum sinken Gewinn und Marge des IT-Dienstleisters. Die Aktie bricht ein.

SoftwareOne konnte die Investoren trotz einer Umsatzsteigerung nicht überzeugen. Bei der Profitabilität blieb das auf Software- und Cloud-Technologielösungen spezialisierte Unternehmen deutlich hinter den Erwartungen. Der Aktienkurs stürzte daraufhin am Donnerstag mehr als 25% ab.

SoftwareOne-Chef Dieter Schlosser zeigte sich im Gespräch mit FuW vor allem von der Heftigkeit der Aktienreaktion überrascht. «Wir haben eine Organisation aufgebaut, die sich international messen kann und ein enormes Wachstum mit Weltklassemargen liefert. Wir sehen das nur im Markt noch nicht reflektiert», so Schlosser gegenüber FuW. Die erst 2019 an die Börse gegangene SoftwareOne ist rasant gewachsen, möglicherweise jedoch zu rasant.

Umsatzzahlen wachsen zweistellig

Bei den Zahlen zum Gesamtjahr 2021 überraschte der Bruttogewinn leicht positiv. So hat SoftwareOne das Wachstumstempo beim Umsatz beibehalten können. Der Bruttogewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr 17% auf 855,1 Mio. Fr. Wie bereits zuvor wächst das Geschäft mit den Servicedienstleistungen stark, es hat über 50% angezogen. Die Klein- und Mittelbetriebe, die noch im ersten Halbjahr sehr zurückhaltend waren, investierten in der zweiten Jahreshälfte wieder deutlich mehr in Softwareprodukte, was wiederum der Software- und Cloud-Sparte im Jahresvergleich für ein kleines Umsatzplus reichte.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?