Unternehmen / Konsum

Langsame Erholung für Bell Food Group

Analyse | Der Nahrunsgmittelhersteller hat ein Jahr mit negativen Sondereffekten abgehakt. Nun sollen Wachstumschancen genutzt werden.

Ein knapp gehaltener Umsatz, ein Drittel weniger Betriebsgewinn (Ebit) und mehr als 40% weniger Gewinn. Die Zahlen, die der Nahrungsmittelproduzent Bell Food Group für das abgelaufene Geschäftsjahr ausweist, sind auf den ersten Blick ernüchternd. Besser sieht es aus, wenn die Sondereffekte herausgerechnet werden, von denen es 2019 gleich mehrere gab und die zur Jahresmitte grossenteils bekannt waren. Organisch stieg der Umsatz 1,5%, Ebit und Gewinn verbesserten sich ohne Sonderfaktoren um 6 bzw. 16%. Das war vor allem auf eine Stabilisierung in der zweiten Jahreshälfte zurückzuführen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare