Unternehmen / Gesundheit

Sonova investiert mehr als gewohnt

Analyse | Der Hörgerätehersteller nutzt die Umsatzdynamik. Die operative Gewinnmarge steigt daher weniger als erwartet.

 

Nicht immer sind 8% Kursverlust ein Anlass zur Sorge. Die Sonova-Aktien gaben am Dienstag preis, was sich während drei Wochen zuvor aufgebaut hatte. Noch immer notieren die Titel des Hörgeräteherstellers 35% höher als zu Jahresbeginn, noch immer ist die Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 25 stattlich.

Im Vergleich zur Situation von vor einem Jahr hat sich der Horizont für Sonova aufgehellt. Die im November 2018 eingeführte Produktgeneration Marvel erweist sich als veritabler Erfolg, andererseits verzögert sich der Markteintritt des US-Audiospezialisten Bose.

Sonova-CEO Arnd Kaldowski beurteilt die drohende Konkurrenz nach wie vor als «nicht gefährlich» für das Unternehmen am Zürichsee. Die voraussichtlich nur für milde und moderate Hörschäden zugelassenen Bose-Geräte würden den Markt erweitern. Das werde sich für Anbieter wie Sonova günstig auswirken, denn früher oder später wechseln die Träger zu komplexeren Geräten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.