Unternehmen / Gesundheit

Erste Blessuren für Sonova

Analyse | Nach Umsatzbaisse im März kappt der Hörgerätehersteller die Jahresprognose.

Der Hörgerätehersteller Sonova krebst mit der Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20 zurück. Das mag erstaunen: Das Unternehmen hatte die Prognose erst vor sechs Wochen erhöht, weil die neuste Hörgeräteplattform, Marvel, die Nachfrage angekurbelt hatte. Aber die Folgen der Coronapandemie haben Sonova den März verhagelt.

In Lokalwährung erwartet die Gruppe nun ein Umsatzwachstum von rund 8%. Zuvor hatte sie für das im März endende Geschäftsjahr ein Wachstum zwischen 9 und 11% in Lokalwährung prognostiziert. Mirabaud Securities schätzt den Umsatzrückgang im März auf 20%, Morgan Stanley kommt auf 10%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare