Unternehmen / Schweiz

Sonova setzt zum Sprung mit Marvel an

Analyse | Vor der Auslieferung der Hörgeräte der neusten Generation präsentiert der Schweizer Technologieführer durchwachsene Zahlen.

Viele Kunden dürften mit einem Kauf eines Hörgeräts in den vergangenen Monaten zugewartet haben, um mit Sonovas Phonak Marvel ein Gerät der Spitzentechnologie zu kaufen. Es vereint erstmals alle in den vergangenen Jahren entwickelten Funktionen: Volle Bluetooth-Konnektivität mit Übertragung von Smartphones und Fernsehern erstmals auf beide Ohren, alles bei deutlich verbesserter Tonqualität, die Umweltgeräusche werden noch besser unterdrückt. Morgen sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden.

Die Verkäufe der bestehenden Geräte sanken im ersten Halbjahr per Ende September vor diesem Hintergrund leicht, um 0,5% (in Lokalwährungen –1,7%) auf 696,8 Mio. Fr. Insgesamt erfüllte der Umsatz mit einem Wachstum von 4% (auf 1,3 Mrd. Fr.) die Erwartungen, getragen von einer 10,2%-Zunahme bei den audiologischen Dienstleistungen (auf 497,2 Mio. Fr.) und einem deutlich anziehenden Geschäft mit den Hörimplantaten (+6,7% auf 109,4 Mio. Fr.). Beim bereinigten Betriebsgewinn (Ebita) verfehlte Sonova allerdings mit 251,3 Mio. Fr. (+7,6%) die Erwartungen der Analysten, die mit 266 Mio. Fr. gerechnet hatten. Auch der Reingewinn lag mit 193,4 Mio. (+6,5%) unter dem Expertenkonsens von 200,6 Mio. Fr.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare