Unternehmen / Gesundheit

Sonova will eigene Aktien zurückkaufen

Um sein Kapital herabzusetzen, will der Hörgerätehersteller eigene Aktien für maximal 1,5 Mrd. Fr. zurückkaufen.

(AWP) Der Hörgerätehersteller Sonova (SOON 335.60 +0.81%) will sein Kapital herabsetzen und kauft daher eigene Aktien zurück. Der Rückkauf soll sich auf maximal 1,5 Mrd. Fr. belaufen und über eine zweite Handelslinie an der Schweizer Börse SIX durchgeführt werden.

Das Rückkaufvolumen von maximal 1,5 Mrd. Fr. basiere auf dem Schlusskurs der Namenaktien vom 11. April 2022 von 375,50 Franken, was damit rund 3,99 Mio. Aktien beziehungsweise 6,32% des derzeit im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals und der Stimmrechte von Sonova entspreche, teilte das Medizintechnikunternehmen am Freitag mit. Es sollen auf keinen Fall mehr als zehn Prozent des Aktienkapitals und der Stimmrechte zurückgekauft werden. Die dadurch erworbenen Aktien sollen vernichtet werden.

Der Rückkauf findet auf einer separaten Handelslinie an der Schweizer Börse SIX statt. Dabei könne ausschliesslich Sonova, respektive die UBS (UBSG 15.91 +0.89%) als die mit dem Rückkaufprogramm beauftragte Bank, dort als Käuferin auftreten.