Getestet

Sony WF-1000XM4

Inzwischen gibt es ganz schön viele Kopfhörer ohne Kabel. Eine besondere Stellung nehmen die True-Wireless-Ohrhörer von Sony ein. Die WF-1000XM gehörten zu den Ersten ohne Kabel. Das Produkt ist nun in der vierten Version erschienen. Die Ingenieure von Sony haben sich eine Menge Gedanken gemacht, um die WF-1000XM4 intelligenter zu machen. Ihren guten Klang behalten sie bei.

Das Erste, was auffällt: tolle Verpackung, komplett aus Papier, kein Plastik oder Styropor zum Schutz. Vorbildlich. Auch das Produkt selbst wirkt edler als der Vorgänger. An der Verarbeitung gibt es nichts zu mäkeln. Zum Lieferumfang gehören drei Paar Ohrstöpsel in verschiedenen Grössen. Ins Testohr will auf Anhieb keiner richtig gut passen. Andere haben das Problem ebenso, zeigt eine kurze Internetrecherche. Die App hilft, den Sitz zu prüfen. Sie bietet darüber noch eine Menge Funktionen, etwa lässt sich die Geräuschisolierung je nach Umgebung automatisch anpassen: Schutz vor Lärm im Sitzen, Fokus auf Stimmen beim Gehen. Alles lässt sich nach Wunsch einstellen.

Dabei kommt der Klang nicht zu kurz. Über verschiedene Genres hinweg sorgen die 6-Millimeter-Treiber für einen feinen Sound. Besondere Funktionen, die sich über die App einschalten lassen, verbessern den Klang von komprimierten Daten oder sollen für einen 360-Grad-Sound sorgen. Letzteres funktioniert nur mit darauf spezialisierten Anbietern. Die WF-1000XM4 sind spritzwassergeschützt, eignen sich also auch für den Sport. Bei schnelleren Bewegungen lockern sich die Ohrstöpsel.

Hinzu kommen weitere Features, um das Leben des Nutzers zu erleichtern: So können die Kopfhörer über Tastendruck gesteuert werden. Spricht der Nutzer, erkennen die WF-1000XM4 das automatisch, schalten auf Transparenzmodus und pausieren. Der Akku hält bis zu zwölf Stunden. Alles das hat seinen Preis: Im Handel kosten die neuen Sony-Kopfhörer 279 Fr.

, Closing Bell / Getestet

Leser-Kommentare