Unternehmen / Konsum

Spagat für die Uhrenbranche

Nach dem Ausfall im Vorjahr findet der Genfer Uhrensalon nun virtuell statt. Fast vierzig Marken nutzen diese Gelegenheit.

Wirklich glücklich ist mit dieser Lösung niemand. Wer sich mit Uhren auskennt, will die Neuheiten berühren, mit der vor das Auge geklemmten Uhrmacherlupe die winzigen Details begutachten und die teuren Stücke am Handgelenk bewundern können. Dies wird auch dieses Jahr am Genfer Uhrensalon nicht möglich sein, nachdem er vergangenes Jahr der Coronakrise ganz zum Opfer gefallen ist. Watches and Wonders, so sein neuer Name, wird vom Mittwoch bis zum folgenden Dienstag virtuell durchgeführt. Anders als in früheren Jahren erhält die Öffentlichkeit zur digitalen Austragung keinen Zugang.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?