Unternehmen / Ausland

Spanische Aktien für die Zukunft

Wirtschaft und Börse des südeuropäischen Landes stecken tief in der Krise. Das bietet Kaufgelegenheiten bei Unternehmen mit grossem Potenzial.

Armes Spanien. Die Coronakrise trifft das südeuropäische Land mit am härtesten. Das zeigt sich nicht zuletzt an seinem Aktienmarkt, der die Verluste des vergangenen Jahres längst nicht wettgemacht hat. Doch das bietet Anlegern auch Chancen.

Ein Minus von rund 11%. So viel hat Spanien laut der Europäischen Kommission und dem staatlichen Statistikbüro 2020 gegenüber dem Vorjahr an Wirtschaftsleistung eingebüsst. Es ist die schwerste Rezession seit Beginn der Aufzeichnungen 1970. Damit leidet in Europa keine Wirtschaft stärker unter der Coronakrise als die spanische.

Land im Stillstand

Das liegt daran, dass die Regierung des Landes vergangenes Jahr mit die härtesten Lockdown-Massnahmen beschlossen hatte. Bürger durften zeitweise nicht einmal mehr das Haus verlassen ohne triftigen Grund. So gingen zum einen inländischer Konsum und Investitionen stark zurück. Zum andern brach aufgrund von Lockdown-Massnahmen in ganz Europa die Nachfrage aus dem Ausland ein. «Spaniens Wirtschaft ist stark vom Tourismus abhängig, und der kam zeitweise praktisch zum Stillstand», sagt Pradeep Pratti, Analyst bei Pictet Asset Management. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?