Märkte / Emerging Markets

Spannungen in Korea bereiten Sorgen für Japan und Vietnam

Ein militärischer Konflikt in Korea könnte über die Region hinaus ganze Volkswirtschaften aus dem Lot bringen, analysiert die Ratingagentur Moody’s.

Nordkorea rüstet sein Atomprogramm auf, die weltpolitischen Spannungen verschärfen sich – doch die Finanzmärkte reagieren mit einem Schulterzucken. Die Ratingagentur Moody’s ist davon nicht überrascht. Das geopolitische Risiko sei weiterhin «moderat», Südkoreas Kreditwürdigkeit wird bei AA2 stabil belassen – ein respektables Rating.

Trotz schärferer Rhetorik bleibt es unwahrscheinlich, dass eine Konfliktpartei eine militärische Konfrontation riskieren wird. Doch es bleibt die Gefahr, dass eine Partei die Nerven verliert oder ein Missverständnis eine Kettenreaktion auslöst, die nicht gestoppt werden kann.

Moody’s fragt sich, wie sich ein Krieg auf die Staatsfinanzen Südkoreas und anderer Volkswirtschaften auswirken würde. Ein Effekt könnten etwa die Störung der globalen Lieferketten oder eine schwierigere Refinanzierung fälliger Kredite sein. All diese Faktoren könnten an den globalen Finanzmärkten Turbulenzen auslösen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?