Unternehmen / Konsum

Spekulationen bestimmen den Aryzta-Kurs

Die Aktien locken auf den ersten Blick zum Einstieg. Doch der Grossbäcker ist weiterhin kaum abschätzbaren Risiken ausgesetzt.

Die Aryzta-Aktien handeln zu tiefen Kursen, sind aber nicht günstig. Denn die Zweifel am erfolgreichen Turnaround des Backwarenkonzerns nehmen zu. Ein Zeichen der Skepsis sind die Short-Positionen auf Aryzta. Sie haben vergangene Woche ein neues Jahreshöchst erreicht. Mehr als 7% der ausstehenden Aktien waren für Leerverkäufe ausgeliehen, wie eine Auswertung des Finanzdienstes IHS Markit zeigt.

Die letzten Hinweise auf Aryztas Zustand datieren von den Drittquartalszahlen Anfang Juni, womit Anleger derzeit im Dunkeln tappen. Die risikoaffinen unter ihnen könnten nun einen Einstieg ins Auge fassen. Doch die im November 2018 durchgeführte Kapitalerhöhung hat dem Unternehmen bisher nur Zeit gebracht, die Risiken sind immer noch sehr gross.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Tobias Schait 03.09.2019 - 11:16
Könnte, wäre, würde. Warum schreibt die FuW einen Artikel, durchwegs negativ gefärbt, aufgrund von Gerüchten und Spekulationen über Aryzta?. Die Halbjahreszahlen waren besser als erwartet, die Grossinvestoren, welche engen Kontakt zum Management haben, berichten von weiter stabilisiertem Geschäftsgang und die Zahlen kommen am 8. Oktober. Das sind Fakten, keine Gerüchte von sensiblen Gemütern, welche auf die Kursentwicklung statt auf die… Weiterlesen »