Unternehmen / Schweiz

Spitalkommunikation kann ein gefährliches Geschäft sein

In der Silvesternacht fielen in Spitälern die Patientennotrufsysteme aus. Ascom-Anlagen sind nicht betroffen, die potenziellen Risiken aber gross.

Horror für jeden Spitalpatienten: Im Bett liegend, von Schmerzen geplagt, drückt man auf den Notfallknopf, um Pflegepersonal herbeizurufen. Und es passiert: nichts. So oder ähnlich hat es sich an Silvester nach Mitternacht in zahlreichen Schweizer Spitälern zugetragen.

Gemäss Onlineportal Watson war eine Vielzahl renommierter Einrichtungen wie die Universitätsspitäler von Zürich und Basel, das Berner Inselspital, die Kantonsspitäler von Luzern, Aarau und Zug sowie weitere Spitäler in Deutsch- und Westschweiz von der Systempanne betroffen.

Gemäss Angaben des Unispitals Zürich war der Grund für die Panne ein Softwarefehler beim Jahreswechsel 2018/19, der dazu führte, dass die LED-Displays der Notrufsysteme mehr Strom bezogen und das Datenübertragungssystem teilweise zusammenbrach.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare