Unternehmen / Konsum

Sport ist für TV-Anbieter matchentscheidend

Der Streit zwischen Swisscom und der Kabelnetzbranche hat triftige Gründe. Die Wettbewerber werfen der Swisscom Verstösse gegen das Kartellrecht vor.

Auf Vertreter der Kabelnetzbranche wirkt das Thema Live-Sportrechte wie ein rotes Tuch. Erzrivale Swisscom punktet mit exklusiven Fussball- und Eishockey-Inhalten im TV-Markt, die Wettbewerber wittern Verstösse gegen das Kartellrecht. Der Rechtsstreit könnte Jahre dauern, vorsorgliche Massnahmen würden aber schon kurzfristig Wirkung zeigen, mit Folgen für das Geschäftsmodell.

Der Medienkonzern Cinetrade – früher zu 49%, inzwischen zu 75% im Besitz des Telecomanbieters Swisscom – hält Exklusivrechte für die Übertragung von Sportinhalten im Schweizer Pay-TV, darunter für die oberste Fussball- und Eishockeyliga bis einschliesslich der Saison 2016/17. Diese Live-Sportinhalte, welche über den zu Cinetrade gehörenden Anbieter Teleclub verbreitet werden, seien nur für Swisscom-TV-Kunden zugänglich, moniert die Konkurrenz. 2,7 Mio. Kabelfernseh-Abonnenten seien ausgeschlossen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare