Unternehmen / Konsum

Sportartikelfirmen in der Offensive

Adidas, Nike und Puma verbreitern ihr Aktionsfeld. Im Fokus stehen China, der Vertrieb mit Direct to Consumer und der Bereich Lifestyle.

Sportmarken repräsentieren einen Lifestyle. Die Logos von Adidas, Nike, Puma und Co. zierten einst vor allem die Trikots von Athletinnen und Athleten. Heute findet man sie allerorts: auf Turnschuhen, Shirts, Trainingshosen und auch in manchen Instagram-Feeds von Promis aus der Sport-, der Musik- und der Modewelt. Die Hersteller verbreitern ihr Wirkungsfeld im milliardenschweren Sportartikelmarkt modemässig vom Sportplatz auf die Strasse, im Vertrieb von den Ladenregalen ins Internet. Die Wachstumsaussichten stimmen zuversichtlich. Gleichzeitig entstehen neue Risiken.

Über die vergangenen fünf Jahre entwickelten sich Adidas, Nike und Puma erfreulich. Die Ebit-Marge von Adidas und Puma hat sich stabilisiert. Der Umsatz von Nike und Puma wächst konstant, während Adidas seit Mitte 2016 an Umsatzwachstum einbüsst.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare