Unternehmen / Finanz

St. Galler KB schliesst Kapitalerhöhung ab

Die Kantonalbank hat 176,5 Mio. Fr. gelöst. Der Kanton bleibt nach Massgabe des Gesetzes Mehrheitsaktionär.

(AWP) Die St. Galler Kantonalbank (SGKN 447.5 0.79%) (SGKB) hat ihre Kapitalerhöhung mit einem Bruttoerlös von 176,5 Mio. Fr. erfolgreich abgeschlossen. Der Bezugspreis wurde auf 420 Fr. pro neue Namenaktie festgelegt. Das Angebot sei deutlich überzeichnet worden, teilte die SGKB am Montag mit.

Bei der Kapitalerhöhung wurden im Rahmen des Bezugsangebots 204’115 neue Namenaktien durch bestehende Aktionäre bezogen. 216’125 neue Namenaktien wurden beim Publikum und institutionellen Investoren platziert. Insgesamt werden so 420’240 neue Namenaktien ausgegeben.

Der Anteil der sich im Publikumsbesitz befindenden Aktien (Free float) erhöht sich somit auf 49% . Der Kanton St. Gallen bleibt nach Massgabe des Kantonalbankgesetzes mit seiner Beteiligung von 51% Mehrheitsaktionär.

Nach der Kapitalerhöhung beträgt das Aktienkapital der St. Galler Kantonalbank neu 419’556’620 Franken eingeteilt in 5’993’666 Namenaktien mit einem Nennwert von je 70 Fr. Wie bereits angekündigt, findet voraussichtlich im Sommer 2019 eine Nennwerterhöhung sämtlicher ausstehender Namenaktien um 10 Fr. auf neu 80 Fr. statt.

Dank der Kapitalerhöhung werde die Eigenkapitalbasis der Bank weiter gestärkt und der strategische Handlungsspielraum für nachhaltiges Wachstum sichergestellt, hiess es weiter. Ebenso würden damit allfällig steigenden regulatorischen Eigenmittelanforderungen frühzeitig begegnet.

Leser-Kommentare