Märkte / Anleihen

Staatsanleihen weltweit heiss begehrt

Geopolitische Spannungen und der fragile Konjunkturausblick in den USA, Europa und China treiben Anleger in Sicherheit. Die Folge: Die Verzinsung sinkt.

Auf wichtigen Märkten für Staatsanleihen sind die Renditen diese Woche auf Jahrestiefststände gesunken. Dahinter steckt eine wachsende Vorsicht der Anleger: Diese rührt aus politischen Unsicherheiten vor allem im Handelsstreit zwischen den USA und China. Zudem rücken die Wahlen zum Europaparlament nächste Woche zunehmend in den Fokus.

Auch lässt der fragile Konjunkturausblick in den USA, im Euroraum sowie in China die Risikoneigung der Investoren weltweit schwinden. Verstärkt zieht es sie in sichere Anleihen, deren Verzinsung jeweils fällt, wenn die Kurse steigen.

In Deutschland sank die Verzinsung zehnjähriger Staatspapiere diese Woche auf weniger als –0,10%. Das bedeutet, dass Anleger pro Jahr eine Gebühr für die Sicherheit der Wertpapiere zahlen. Im Juli 2016 war die Rendite am deutschen Anleihenmarkt mit –0,189% auf ein Rekordtiefst gefallen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare