Unternehmen / Finanz

Staatshilfe für Monte dei Paschi

Die älteste Bank der Welt erhält 2 Mrd. € frische Tremonti-Bonds. Der Bank war der hohe Bestand an italienischen Staatspapieren zum Verhängnis geworden.

Die Nummer drei der italienischen Geldinstitute, die Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS), muss als erstes Geldhaus des Landes seit Ausbruch der Schuldenkrise Staatshilfe beantragen. BMPS erhält von der Regierung Finanzhilfe von 2 Mrd. €. Der Bank war der hohe Bestand an italienischen Staatspapieren – 25 Mrd. € – zum Verhängnis geworden.

Steigende Kreditausfälle machten dem ältesten Bankhaus der Welt ebenfalls zu schaffen. Ihm fehlen trotz etlicher getroffener Massnahmen noch zwischen 1,3 und 1,7 Mrd. €, um die Eigenkapitalanforderungen der europäischen Bankenaufsicht zu erfüllen. BMPS muss einen Plan vorlegen, wie sie die Vorgaben erfüllen will, und hat dafür nur noch bis Ende Juni Zeit.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?