Unternehmen / Industrie

Stadler erhält Grossauftrag aus Österreich

Der Auftrag umfasst 15 Doppelstockzüge und hat ein Volumen von knapp 300 Mio. €.

(AWP) Der Eisenbahnhersteller Stadler Rail (SRAIL 49 -0.73%) hat in Österreich einen Grossauftrag an Land gezogen. Der Auftrag umfasse 15 Doppelstockzüge des Typs KISS mit einem Volumen von knapp 300 Mio. € und sei mit der Austrian Train Finance abgeschlossen worden, teilte die Firma aus dem Thurgau am Dienstag mit. Der Vertrag beinhalte auch die umfassende Instandhaltung der Flotte.

An der Firma Austrian Train Finance AG ist die PCS Holding von Peter Spuhler zu 100% beteiligt.

Mit der aktuellen Bestellung könne Stadler bereits zum dritten Mal Züge an die WESTbahn liefern. Stadler habe sich ausserdem erfolgreich gegen den chinesischen Wettbewerber CRRC durchgesetzt.

Die neuen Intercity-Züge seien für die Strecke Wien-Salzburg vorgesehen und ersetzten die bestehende Flotte, die an die Deutsche Bahn (DB) verkauft werde. Die Austrian Train Finance verlease die Züge zu attraktiven, marktgerechten Konditionen an die WESTbahn.

Da die WESTbahn-Züge der ersten Generation noch keine Zulassung für Deutschland haben und die zweite Generation ein Upgrade von 160 auf 200 Kilometer pro Stunde erhalten soll, übernehme Stadler für die an die DB verkauften 17 Züge auch den Umbau und die Zulassung für Deutschland.

Die komplette Historie zu Stadler Rail finden Sie hier. »