Unternehmen / Industrie

Stadler Rail nähert sich angeblich dem Börsengang

Der Thurgauer Zughersteller soll die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse mit der Federführung bei dem IPO betraut haben.

(AWP) Der Thurgauer Zughersteller Stadler Rail hat offenbar einen weiteren Schritt auf dem Weg hin zu einem Börsengang (IPO) gemacht. Das Familienunternehmen habe die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse mit der Federführung bei der Transaktion betraut.

Dies sagten zwei mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Mit zusätzlichen Aufgaben bei der Transaktion dürften Citibank und die Zürcher Kantonalbank mandatiert werden. Stadler könnte ab dem kommenden Frühjahr an die Schweizer Börse kommen, hiess es weiter.

«Ein Börsengang ist eine Option, aber es ist noch kein Entscheid gefallen», sagte eine Sprecherin von Stadler Rail. UBS, Credit Suisse und Citibank wollten sich nicht äussern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.